Switzerland to relaunch F-5 replacement effort in 2017

Switzerland is to relaunch its efforts to procure a new fighter type following the recent announcement by the Federal Department of Defence, Civil Protection and Sport (DDPS) that it is prematurely retiring a third of the ageing Northrop F-5E Tiger II fleet due to cracking. […]

When Switzerland rejected the Gripen E, it was clear that the F-5s would still need replacing at some stage. However, the speed at which the fleet seems to have degenerated will provide an added sense of urgency to the effort, and provides clear evidence that the country cannot afford any more delays.

Beitrag auf defencenews.in

Print Friendly, PDF & Email

8
Hinterlasse einen Kommentar

3 Comment threads
5 Thread replies
0 Followers
 
Most reacted comment
Hottest comment thread
5 Comment authors

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

  Subscribe  
neuste älteste beste Bewertung
Benachrichtige mich zu:
Roger HARR

Erfreulich wenn das Problem erkannt ist und eine neue Evaluation aufgegleist ist. Ich möchte mich hier auch nicht als dauernder Meckerer profilieren, doch da für die Schweizer LW ja zukünftig eine Einflottenpolitik angestrebt wird, stellen sich bezüglich der Typen-Vorevaluation (vorausgesetzt die angegebene Quelle stimmt) einige Fragen, die irgend einmal jemand stellen wird: 1. Der Rafale fällt raus, weil er als Nachfolger des F/A-18 C/D nicht mehr in Frage kommt, da er dann nicht mehr gebaut wird; 2. Der F/A-18 E/F fällt aus den gleichen Gründen raus; 3. Mit Timing, Vorselektion und Berücksichtigung einer angestrebten Einflottenpolitik hat hier nur der Gripen… Read more »

saf21th

Der Rafale wird aufgrund der neuen Aufträgen bis mindestens ins Jahr 2020 produziert werden. http://www.fliegerweb.com/de/news/Airpower/Indien+will+rasch+36+Rafale+Kampfjets+beschaffen-13381 Pro Jahr werden 11 Rafales produziert, d.h ohne die Exportaufträge wäre die Produktion 2019 eingestellt worden. Die insgesamt 60 Maschinen aus Indien und Ägypten werden direkt aus der Produktion entnommen. Das bedeutet, der Rafale wird etwa 5-6 Jahre länger produziert werden (ca. 2024/2025). Der Entscheid zum Kauf in der Schweiz soll 2020 gefällt werden. Es sollte also zeitlich möglich sein. Ich persönlich denke, dass gute Chancen bestehen. Der Rafale hat bekanntlich in der Evaluation 2008 am Besten abgeschnitten. Die Super Hornet wird über das Jahr… Read more »

Karl Rieder

Besten Dank für Ihre interessanten Erläuterungen, Herr Harr. Es ist mir schleierhaft, weshalb Giardino eine indische Quelle (defencenews.in) angibt, um die Aussage eines Schweizer Bundesrates zu kommentieren. Das Interview mit Bundesrat Maurer kann man auf der RTSInfo Homepage auf französisch hören. Die lange Version lohnt sich; ganz unten auf der Seite. http://www.rts.ch/info/suisse/6715979-l-achat-d-avions-de-combat-pour-la-suisse-sera-a-nouveau-evalue-en-2017.html BR Maurer bleibt recht vage, was die möglichen Typen betrifft und hält sich somit alle Optionen offen. Er erwähnt den Gripen, den Rafale und „peut-être“ ein amerikanisches Flugzeug, ohne weitere Angaben. Zudem erwähnt er einen „upgrade“ für den F/A-18, damit dieser bis 2030/35 fliegen kann. Der Eurofighter Typhoon… Read more »

Roger HARR

Sehr geehrter Herr Rieder

Der Rafale ist sicher ein ausserordentlich gutes Flugzeug. Wir können hier aber die Qualität der verschiedenen Typen nicht beurteilen. Stolperstein wird jedoch der F/A-18 sein!

Es wäre erstaunlich, wenn der F/A-18 vor 2040 ersetzt würde. Falls die Schweiz eine Einflottenpolitik will – was sich meines Erachtens bei den winzigen Stückzahlen aufdrängt – dann müssten wir ein Flugzeug wählen, welches 2040 noch produziert wird und in finanziell und politisch homöopathischen Kleinbranchen beschafft wird.

Karl Rieder

Sehr geehrter Herr Harr Ich kann natürlich nicht ausschliessen, dass der F/A-18 – entgegen den Aussagen von BR Maurer – noch bis 2040 im Dienst bleibt. Allerdings wäre die Schweiz von 2030 an wahrscheinlich die einzige Nation mit klassischen Hornets. Die Versorgung mit Ersatzteilen würde noch schlimmer als heute und um einiges teurer. (Und wie prekär die jetzige Situation ist, wissen Sie besser als ich.) Auch upgrades würden nicht mehr durchgeführt, oder sie wären sehr teuer, da die Schweiz die gesamten Entwicklungskosten alleine bezahlen müsste. Das Ziel einer Einflottenpolitik erreicht man m.E. nur, wenn die zwei geplanten Tranchen innerhalb von… Read more »

Roger HARR

Die USN wird – Info von heute (leider wieder keine helvetische Quelle) – ihre F/A-18 E/F „well into the fourties“ nutzen, die F/A-18 C/D bis in die 30er Jahre. Die Idee ist einen Flottenmix neu/alt zu haben. Dazu wird viel Geld in die alten Hornet-Zellen gesteckt. Anscheinend ist das immer noch günstiger, als im grossen Stil neue Maschinen zu beschaffen, auch für eine Supermacht. Genau deswegen, sollten wir haushälterisch mit den F/A-18-Stunden umgehen. Ich bin froh und dankbar, dass heute breiter Konsens für eine Tranchenbeschaffung besteht. Es stellt sich die Frage, ob es nicht Varianten mit mehreren Klein-Tranchen verteilt über… Read more »

Beda Düggelin

Wie soll die Schweiz mit ihrer „Bonsai-Armee“ mit 100´000 Angehörigen der Armee und einem Budget von knapp CHF 5 Milliarden, das demnächst durch das KAP(Konsolidierungs- und Aufgaben-überprüfungspaket)wieder zurückgestutzt werden wird, dereinst ihre Luftwaffe komplett erneuern und ein neues Kampfflugzeug an der Urne gutheissen, wenn es nicht einmal gelungen ist, einer moderaten Variante (Tiger-Teilersatz Gripen) zum Erfolg zu verhelfen? Die Botschaft hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube! – Obwohl es dringend notwendig wäre, um die Glaubwürdigkeit der Schweizer Armee wieder herzustellen!

Martin

Ich fürchte, Beda Düggelin hat Recht, die Schweizer Luftwaffe kann sich nicht einmal mehr gedeckte Standplätze für all ihre Kampfflugzeuge leisten:

http://www.srf.ch/news/schweiz/tiger-im-regen

Erinnerungen an die Armee 61

Unterstützen Sie uns!

Spin Doctors im Bundeshaus