Search Results for “Weltwoche”

Weltwoche: Ueli Maurer: Bitte aufwachen, bitte aufrüsten

Die Realpolitik ist zurück. An den Rändern Europas herrscht Krieg. Aber auch die Schweiz leistet sich den Luxus militärischer Verwahrlosung. Mittendrin: Wehrminister Ueli Maurer. Mittlerweile ist sogar die SVP unzufrieden mit der Leistung ihres Bundesrats. Die Parteispitze macht Druck. Viereinhalb Stunden sitzt er brav auf seinem Stuhl am Vorstandstisch der SVP Schweiz ­neben Fraktionschef Adrian …

Weltwoche über Botschafter Catrina: "Schaf im Wolfspelz"

“Die Frage bleibt, weshalb auch Bundesrat Maurer immer noch auf die Dienste des über­ zeugten Internationalisten setzt. Sein Chef­ stratege ist so etwas wie ein Schaf im Wolfspelz: Statt die Schweiz gegen Bedrohung wirksam zu rüsten, betreibt er das Geschäft der Abrüstung. «Catrinas Stärke ist die Schwäche der anderen, auch des politischen Chefs», sagt ein …

Weltwoche über die Armee: "Kahlschlag von oben"

“Die Schweizer Armee kann Land und Bevölkerung nicht mehr verteidigen. Es fehlt an Truppen und Waffen. Jetzt wird auch noch die militärische Infrastruktur zerstört. Die Schwäche ist gewollt: Bundesrat und Militärführung haben die Armee systematisch von oben demontiert.” Quelle: Weltwoche, Ausgabe 19/14, Seite 22ff Kommentar: Wir begrüssen die fundierte Analyse/Reportage von Philipp Gut sehr. Bitte …

Weltwoche erkennt "hidden agenda" in der Sicherheitspolitik

In der Ausgabe Nr. 13.14 der Weltwoche schreibt Urs Paul Engeler auf Seite 22f (“Tage der Wahrheit”) [Hervorhebungen durch Giardino]: Katastrophal an der Ausrufung des definitiven Paradieses [“Das Ende der Geschichte”, Anm. Giardino] auf Erden war nicht, dass auch diese Heilsverheissung ein epochaler Irrtum war, sondern dass zu viele naive Politiker sie glauben wollten (selbst …

Weltwoche Editorial: Was die Armee bringt

Kürzlich hielten angeblich kenntnisreiche «Headhunter» in einem Beitrag des Schweizer Radios fest, dass die Schweizer ­Armee als Rekrutierungsinstrument von ­Führungskräften ausgedient habe. Die beim Militär vermittelten Techniken seien überholt, nicht mehr zeitgemäss, den Einfühlungs- und Kommunika­tionsbedürfnissen heutiger Generationen nicht mehr angemessen. Ich halte dies für einen glatten Irrtum.

Kostenkontrolle in der Weltwoche

Werden Tiere zur Schlachtbank geführt, schmerzt das den Tierschützer. Werden Panzer der Verschrottung zugeführt, bereitet das dem Waffenliebhaber Bauchweh. Derzeit schreddert die Firma Gotthard Schnyder AG in Emmen etwa 350 ausrangierte Schützenpanzer M113 [korrekt wäre “Spz 63/89”] der Schweizer Armee. Die Entsorgungsaktion hat die Gruppe Giardino auf den Plan gerufen, ­eine Gruppe konservativer Offiziere und …

Geschönte Fassade

Mit dem Begriff Weiterentwicklung der ­Armee (WEA) – sprich: Militärgesetzänderung – versuchen Bundesrat und Verteidigungsdepartement (VBS), ein ursprünglich rein finanzgetriebenes und friedenseuphorisches, aber längst durch die geostrategische Lageentwicklung überholtes, verfassungswidriges und milizfeindliches Vorhaben schönzureden. Kein Spindoktor-Trick wird ausgelassen, um den Blick hinter die Fassade einer grösstenteils unnötigen Armeereform zu vernebeln. Das VBS betreibt eine regelrechte …

"Wieder Krieg in Europa? Nicht in unserem Namen!"

Mehr als 60 Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Kultur und Medien in Deutschland warnen in einem Aufruf eindringlich vor einem Krieg mit Russland und fordern eine neue Entspannungspolitik für Europa. Ihren Appell richten sie an die Bundesregierung, die Bundestagsabgeordneten und die Medien. Initiiert wurde der Aufruf vom früheren Kanzlerberater Horst Teltschik (CDU), dem ehemaligen Verteidigungsstaatssekretär Walther Stützle (SPD) und der …

Brief an den CdA: Glaubwürdigkeit der Führungsspitzen

Guten Tag, Herr Korpskommandant Blattmann Die Eliminierung von Armeematerial war bereits Gegenstand meiner beiden an Sie gerichteten Briefe vom 25. Januar 2010 und 11. Februar 2012. […] Nun spreche ich die Frage der Glaubwürdigkeit an, sei es im personellen oder im Sachbereich. Am 9. Februar 2012 hat mich überraschend Nationalrat Jakob Büchler angerufen. Er wusste …

Editorial Roger Köppel zum Gripen

Jedes Land hat eine Armee, entweder eine ­eigene oder eine fremde. Bis heute ist kein anderes Konzept bekannt, das es dem souveränen Territorialstaat erlaubt, sich selber ­gegen Aggressoren zu verteidigen. Jeder Staat, der unabhängig sein und bleiben will, braucht ­eine Armee. Zu jeder Armee gehören Bodentruppen und eine Luftwaffe, allenfalls Kriegsschiffe. Keine reguläre Armee der …