Autor: Gruppe Giardino

Es geht ums Prinzip

“Ich bin weder Jägerin noch Schützin noch Antikwaffensammlerin. Aber ich bin eine Liberale. Und deshalb gegen eine schleichende Entmündigung der Schweizer Bürger.”

Die Armee macht mobil

Befürworter und Gegner der “Volksinitiative zum Schutz vor Waffengewalt” liefern sich einen harten Kampf im Abstimmungskampf – nicht immer mit gleich langen Spiessen. Die Armee sollte sich gemäss Dienstreglement von Wahlpropaganda fernhalten. Sie tut es nicht.

Die Armee hat abgerüstet

Die Armee hat in den letzten Jahren griffige Massnahmen zum Schutz vor Waffengewalt umgesetzt. Im Abstimmungskampf wird dieser Aspekt zu wenig berücksichtigt. Weiterlesen auf nzz.ch

Vorsicht! Nicht nur aktive AdA sind von der Entwaffnungsinitiative betroffen!

Gespräche mit einer zufälligen Zahl von ehemaligen Angehörigen der Armee zeigt folgendes Bild: Viele von ihnen sind der Ansicht, die Abgabe der persönlichen Waffe betreffe nur aktive AdA. Deshalb sehen viele keinen Grund die Waffeninitiative abzulehnen. Sobald Ihnen aber bewusst wird, dass dies auch sie betrifft, ändern sie ihre Meinung. Dies hängt damit zusammen, dass …

Der Versager als Experte

Christophe Keckeis, Urheber der kostspielig gescheiterten Reform «Armee XXI», meldet sich wieder zu Wort. Er empfiehlt, mittels neuer Armeereform die Schweizer Milizarmee zu liquidieren und durch eine nur noch international einsetzbare Interventions-Streitmacht zu ersetzen. Weiterlesen auf schweizerzeit.ch

Reaktion auf Artikel im Tagesanzeiger

Zum Artikel von Daniel Foppa “In bester Schweizer Tradition” (TA vom Samstag, 22. Januar 2011, Seite 5) In bester GSoA-Tradition! Daniel Foppa verschweigt, dass die Entwaffnungsinitiative letztlich zum Ziel hat, die Milizarmee zu zerstören. Daniel Foppa verschweigt, dass diese Entwaffnungsinitiative kein bisschen mehr Sicherheit bringt. Sie liefert das entwaffnete Volk den Kriminellen aus  die immer …

Bewaffnete Milizarmee – Grundlage unserer Freiheit

Rede von Bundesrat Ueli Maurer Seit es Staaten gibt, müssen diese die Frage beantworten: Wie bewahren wir unsere Unabhängigkeit und unsere Sicherheit? Und die Antwort ist seit jeher die gleiche: Es braucht ein bewaffnetes Mittel, um sich zu verteidigen. Seit die Historiker überhaupt von Staaten sprechen, gehört die Wehrfähigkeit zu deren wichtigsten Merkmalen. Das ist …

Armeeeinsätze 2010: Weniger Sicherungseinsätze, mehr Leistungen zu Gunsten Dritter

Bern, 21.01.2011 – 2010 hat die Armee 315’935 Diensttage in Einsätzen geleistet, das sind beinahe 20 Prozent weniger als 2009. Der Rückgang ist vor allem mit dem Abzug der WK-Formationen aus dem Botschaftsschutz begründet. Sämtliche Einsätze konnten zur vollen Zufriedenheit der zivilen Behörden geleistet werden. Quelle/Weiterlesen: VBS

Abstimmungs-Arena

Arena vom 21.01.2011

Waffeninitiative … und was darin verborgen ist

Wirkung, Umsetzung fragwürdig Armeeabschaffung in Raten Falsche Erwartungen, Hoffnungen Für Kriminelle, Amokläufer kein Hindernis Ehrbare SchweizerInnen werden bevormundet Neue, strengere Gesetze, Verordnungen greifen Ist daher nicht mehr notwendig Nationale, einmalige Werte verschwinden Ist ein Vertrauensentszug für SchweizerInnen Tötungsdelikte werden so nicht verhindert Ist keine Lösung für alle Waffen in der CH Anlässe der SchützInnen in …