Kategorie: Presse/Medien

Bruno Frick: "Swiss National Guard" statt Kampfsoldaten

[…] Den Fokus will die Kommission nicht auf die traditionelle Verteidigung legen, sondern auf Unterstützung ziviler Behörden, etwa zum Schutz der Infrastrukturen. “Die Schweiz verteidigen heisst nicht auf einen Panzerangriff bei St. Margrethen warten”, sagte Frick. Der Unterstützungssoldat sei ein anderer als der traditionelle Kampfsoldat. Von den 100’000 Soldaten sollen 37’000 Unterstützungsdienst leisten. Im bundesrätlichen …

SiK beschliesst "Rumpfüberwachungsarmee"

“Eine Armee mit 80’000 Mann und einem jährlichen Budget von 4,8 Milliarden Franken ist ungenügend. Dieser Ansicht ist die Sicherheitspolitische Kommission des Ständerats, die mehr Soldaten und mehr Geld fordert.” “Weiter hat sich die Kommission dafür ausgesprochen, dass die Armee künftig jährlich 5,1 Milliarden Franken kosten darf und einen Bestand von 100’000 vollständig ausgerüsteten Armeeangehörigen …

SF-Fernsehbericht über Anlass in Sempach

Beitrag ab 5:55 0f550abf-8988-44df-a640-9c71c3021697

Armee vernichtet ungebrauchtes Material

ie Schweizer Armee vernichtet Jahr für Jahr Material, welches nicht mehr gebraucht wird. Das stösst bei Militärexperten und Liquidatoren auf Kritik. Vernichtet werde offenbar nicht nur defektes Material, sondern auch brauchbares, kritisiert der Zürcher Militärexperte Albert Stahel in einem Beitrag von Radio Grischa. «Es wird zum Teil Material vernichtet, das noch einsatzfähig wäre. Es soll …

Jetzt ist Ihre Mitarbeit gefordert!

Liebe Giardino Mitglieder und Freunde einer starken Milizarmee Gestern Mittwoch entschied die SiK-S über die “100’000er-Rumpfüberwachungsarmee”. Am Freitag will diese Kommission damit an die Öffentlichkeit gehen. Voraussehbar ist es, dass das Gros der Medien den “Kompromiss” hochjubeln und zelebrieren wird. Die Übung ist so angelegt, dass dieser verfassungswidrige Kompromiss noch in dieser Legislatur durchgewürgt werden soll – …

NZZ: Eine Debatte über den Armeebestand allein genügt nicht

Auszüge aus dem Artikel der NZZ (online nicht verfügbar) vom 14. Mai 2011: “Die Klagen, die eidgenössischen Räte setzten sich heute mit sicherheitspolitischen Fragen weniger seriös und mit weniger Sachkenntnis als früher auseinander, sind allgegenwärtig. Selbst der jüngste Sicherheitsbericht des Bundesrates hat keine breite Debatte ausgelöst; beschäftigt hat sich mit dem Papier und dessen nachgelieferter …

Bilderserien zum Anlass mit BR Maurer in Sempach

Bild: Grossaufmarsch in Sempach am 7. Mai 2011 (Quelle: lu-wahlen.ch) Bilderserien auf lu-wahlen.ch: Serie 1 Serie 2 Serie 3 Weitere Bilder in unserem Facebook-Profil Haben Sie gute Bilder des Anlasses, welche Sie uns zur Verfügung stellen können? Melden Sie sich bitte bei uns.

Militärischer Ratgeber im 'Beobachter'

“Sich mit der Wehrpflicht zu arrangieren ist häufig kompliziert, manchmal auch belastend. Elf Fragen und Antworten, die Dienstpflichtige vor ärgerlichen Konsequenzen bewahren.” Weiterlesen auf beobachter.ch

Maurer: «2014 funktioniert die Armee wieder»

Die Festhalle in Sempach war am Samstag bis auf den letzten Platz besetzt, als Verteidigungsminister Ueli Maurer ans Rednerpult trat. Was er den Mitgliedern der Gruppe Giardino, die für eine starke Milizarmee einsteht, erzählte, löste einerseits Freude und Erleichterung aus. Denn Maurer stellte klar, dass die Armee den WK-Betrieb in diesem Jahr wieder vollumfänglich durchführen kann.

Vorstellungen der SP zur Armee

“Rund 55’000 Angehörige, 3,5 bis 4 Milliarden Franken teuer und auf der Basis von einem freiwilligen Milizsystem – so sieht Nationalrätin Evi Allemann die Schweizer Armee der Zukunft. Sie vertritt die SP in der Sicherheitspolitischen Kommission des Nationalrates.” Weitere beachtenswerte Aussagen: “So kann die dringend nötige Diskussion über die künftige Ausrichtung und Auftrag der Armee …