Kategorie: Stellungnahmen

Zwei Einsätze und die Armee stösst "kurzfristig an die Grenzen der verfügbaren Ressourcen"

Der WEF-Einsatz war von langer Hand geplant. Die Konferenz in Montreux eher nicht. Doch diese beiden Ereignisse reichen bereits aus, dass “Heer als auch die Luftwaffe […] kurzfristig an die Grenzen der verfügbaren Ressourcen [stiessen].“

Die Gruppe Giardino sagt NEIN zur WeiterEliminierung der Armee (WEA)

Vernehmlassungsantwort der Gruppe Giardino zur WEA (Kurzversion) 1. Die Gruppe Giardino ist gegen die vorgeschlagene WEA ohne wenn und aber! Da die WEA keine Analyse des Ist-Zustandes und keine transparente Zieldefinition liefert, kann zu ihr erst Stellung genommen werden, wenn diese Grundvoraussetzungen erfüllt sind.  Alle nachfolgenden Feststellungen der Gruppe Giardino beruhen auf VBS-Dokumenten. 2. Keine …

Weiterentwicklung der Armee (WEA) – Stellungnahme der GGstOf

Bekanntlich wurde im letzten Sommer eine breit angelegte Vernehmlassung zum Erläuternden Bericht zur Änderung der Rechtsgrundlagen für die Weiterentwicklung der Armee (Umsetzung des Armeeberichts 2010), vom 26. Juni 2013  gestartet. Schluss der Vernehmlassungsfrist ist der 17. Oktober 2013. Die GGstOf hat sich ebenfalls geäussert und vier Dokumente verfasst: einen eigentlichen Bericht (8 Seiten) mit drei Beilagen (Kurzfassung, Einzelaspekte, …

Wehrpflicht = Verteidigungsarmee

Die Gruppe Giardino dankt allen Mitkämpfern für das grosse Engagement. Wir dürfen uns über dieses Resultat zurecht freuen. Die Wehrgerechtigkeit muss nun verbessert werden – besonders in den Städten. Giardino unterstützt eine differenzierte Aushebung mit einer höheren Tauglichkeitsrate. Nicht alle Soldaten müssen 100% tauglich sein. Je nach Aufgabe und Funktion stellen gewisse Einschränkungen bei der …

Schlappe für die GSoA – Die Stimmen im In- und Ausland

“In der Schweiz wird die Wehrpflicht nicht abgeschafft. Volk und Stände verwarfen die Volksinitiative «zur Abschaffung der Wehrpflicht» der Gruppe für eine Schweiz ohne Armee (GSoA) sehr deutlich, nämlich mit einem Nein-Stimmen-Anteil von 73,2 Prozent. In keinem einzigen Kanton fand das Anliegen eine Mehrheit. Rund 1’761’000 Stimmende lehnten das Volksbegehren ab, rund 646’100 legten ein Ja …

GSoA-Verbündete liefern sich Krawallnacht in Bern

Da rühmt sich die politische Linke immer wieder, sie seien die wahren Pazifisten und es sei weit und breit keine Bedrohung in Sicht und dann treten sie den Gegenbeweis gleich selbst an – wie letzte Nacht in Bern. Siehe Berichte auf 20min.ch (Hier gehen die Chaoten auf die Polizei los) – 20min.ch («Raketen wurden auf …

GSoA: Noch immer keine Entschuldigung

Endlich, nach fast drei Monaten (!!!) getraut sich die GSoA bzw. deren Nikolai Prawdzic, ein Statement zum Thema ‘Armee als “Risiko für Demokratie und Menschenrechte“‘ abzugeben. Und selbstverständlich wird dies an einem (heiligen) Sonntag geliefert, wo sich die Schweiz nur für Eishockey interessiert. Der Ball soll also tief gehalten werden, denn die Zeilen sind die Publikation nicht …

WEA – wir sagen NEIN

Die Gruppe Giardino sagt NEIN zur WEA, wie sie aktuell in den Medien diskutiert wird. Viele Gründe sprechen dagegen: Diese Armeereform ist keine “Weiterentwicklung”, sondern eine “WeiterELIMINIERUNG” der Armee. Die Volksentscheide von Armee XXI und der Halbierungsinitiative werden mit Füssen getreten. Die Planung basiert auf wahrscheinlichen, nicht aber den gefährlichsten Möglichkeiten. Das ist grundfalsch und …

Kommentator W. Liechti bittet Betroffene um Entschuldigung

Heute Abend hat uns Herr Liechti per E-Mail kontaktiert. Er bittet uns, folgende Zeilen in seinem Namen zu publizieren: “Es tut mir sehr leid, dass mein Kommentar einen solchen Wirbel entfacht hat. Ich entschuldige mich hiermit in aller Form bei den Betroffenen. Leider war der Aerger im Moment so gross, dass ich den Rahmen des Ueblichen überschritten habe. Ich …

Schlagabtausch mit der GSoA (Gegenforderung)

GSoA-Präsident Jo Lang beklagt sich heute Abend auf mehreren Kanälen (Tweet GSoA, Tweet Jo Lang, Blog GSoA) bei der Gruppe Giardino über einen Kommentar auf unserer Webseite. In einer E-Mail fordert er: Entfernen Sie sofort diesen Kommentar!