Kategorie: Unkategorisiert

Über die Stilllegung / Eliminierung von Waffensystemen

An der Generalversammlung 2013 haben wir Sie über die Anstrengungen der Gruppe Giardino informiert, wie versucht wurde die Verschrottung von 365 einsatzfähigen Spz 63/89 (M113) zu stoppen. Wie Sie im Buch „Mut zur Kursänderung“ im Kapitel 8 nachlesen können, gelang es am 18. April 2012 den CdA, KKdt André Blattmann in Begleitung von zwei Div, …

Die Schlafwandler werden zu Traumtänzern

Jüngste Untersuchungen einer norddeutschen Stiftung haben deutlich gezeigt, wie gering die Unterstützung der deutschen Bevölkerung für den martialischen Kurs der Bundesregierung, des Bundespräsidenten, der EU und der NATO gegenüber Russland ist. Darauf hat der stellvertretende Vorsitzende der CSU und Münchner Bundestagsabgeordnete, Dr. Peter Gauweiler, in seiner wegweisenden Rede vor den Absolventen der Bundeswehr-Universität in Hamburg …

Die Sicht der Russen, klar und deutlich

Man soll sich nie ein Bild der Welt aus dem Blickwinkel einer einzigen Seite machen. Hier eine sehr aufschlussreiche Analyse des russischen Wirtschaftsberaters. Ebenfalls zu beachten: Die Kommentare, etwa: “Ich finde es immer wieder hoch interessant, wie ruhig und präzise sich russische Politiker ausdrücken! Mag daran liegen, das man den Leuten mehr als 45 Sekunden Redezeit gibt …

Der US-Griff um Westeuropa wird fester

Die NATO-Führer veranstalten gegenwärtig eine bewusste Charade in Europa, um wieder einen Eisernen Vorhang zwischen Russland und dem Westen aufzuziehen. Mit erstaunlicher Einstimmigkeit heucheln die NATO-Führer Erstaunen über die Ereignisse, die sie Monate im voraus geplant haben. Ereignisse, die sie bewusst in Gang gesetzt haben, werden als plötzliche, erstaunliche, ungerechtfertigte “russische Aggression” dargestellt. Die USA …

Glücksgriff Ursula von der Leyen

Ursula von der Leyen ist ein Glücksgriff für alle Soldaten der Bundeswehr Als Ursula von der Leyen am 17. Dezember 2013 Verteidigungsministerin wurde, gab es gleich ein zweifaches Novum: zum ersten Mal in der Geschichte der Bundesrepublik erhielt eine Frau dieses Amt und zum ersten Mal wurde einer ehemaligen Bundesfamilienministerin diese Führungsposition anvertraut. Über viele …

GSoA: Ueli Maurer misst mit verschiedenen Ellen

Bundesrat und Ständerat politisieren so nicht nur an den seit 26 Jahren bestehenden weltpolitischen Begebenheiten, sondern auch an den Intentionen der Stimmbevölkerung vorbei. GSoA-Sekretärin Daniela Fischer meint hierzu: „Die Armee weiss nicht, wo sie hin will und verlangt darum den Fünfer und das Weggli. Gleichzeitig haben die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger schon eine klare Richtung vorgegeben: …

Lehren aus dem VBS-Kadertag: Rechtsum kehrt, alle zur Inspektion!

Zweierlei fällt auf, blickt man auf den jüngsten VBS-Kadertag auf dem Waffenplatz Thun zurück: Das VBS unter Leitung des unglücklichen Bundesrats Ueli Maurer beherrscht die Kommunikation noch immer nicht. Die Schweizer Armee ist fest in Frauenhand. Wie dies sich auf die Leistungsfähigkeit und Motivation der dominierend männlichen Armee auswirkt, ist wenig bekannt. Bundesrat Ueli Maurer …

Quo vadis Helvetia?

Nach dem Verdikt des Stimmvolks über das Gripen-Fonds Gesetz mit 53.4 % Nein Stimmen muss diese Frage gestellt werden. Wollen wir in Zukunft in einer Schweiz leben, die neutral und unabhängig ist? Wollen wir konsequenterweise diese Unabhängigkeit verteidigen? Wollen wir selber bestimmen was in unserem Luftraum passiert und adäquat reagieren? Viele Bürger bejahen diese Fragen, …

Wir haben auch Grund zur Freude!

Trotz aller Enttäuschung über das Nein zum Gripen haben wir auch Grund zur Freude! 1,345 Mio. Stimmbürgerinnen und Stimmbürger haben der Fonds-Vorlage zugestimmt und mit ihrem Ja klar und unmissverständlich kundgetan, dass ihnen eine sichere Schweiz mit einer leistungsfähigen Luftwaffe wichtig ist. von Konrad Alder, ehemaliger Aviatik-Redaktor „Schweizer Soldat“ Kein Politiker, auch die links/grünen Armeegegner …

Wer schützt jetzt die Schweiz?

Ohne eine starke Luftwaffe laufe die Schweiz Gefahr, im Ernstfall von den Nachbarstaaten abhängig zu werden. […] Allerdings sei es auch hier unwahrscheinlich, dass eine solche Lösung im Parlament eine Mehrheit finde. «Unsere Sicherheit wäre dann plötzlich ein Pfand, das Bild der neutralen Schweiz erhielte Kratzer.» Zudem käme auch eine solche Lösung wohl kaum günstiger als …