Fall BAG: Fehlschuss der Statistiker

49 Prozent der Suizide werden laut BAG mit einer Armeewaffe ausgeführt. Die Waffenschutz-Gegner sprechen von «arglistiger Irreführung» mit falschen Zahlen. Wer hat recht? Weiterlesen auf 20min.ch

Lassen sich Tells Söhne entwaffnen?

Wir schreiben den Montag, 14. Februar 2011. Gestern hat eine Mehrheit der Schweizer der Initiative gegen Waffengewalt zugestimmt. Die Reaktionen in der europäischen Presse gleichen sich: “Tells Söhne entwaffnen sich!”, “Gessler rehabilitiert”, “Gessler vs. Tell: 1:0”, “Schweiz gibt Wehrtradition auf”, “Tells Armbrust liegt nun in Gesslers Kaserne”, “Tells Armbrust ist keine Gefahr mehr (für Gessler)” …

Gegner der Waffenschutzinitiative holen auf

Das Stimmvolk hätte die Waffenschutzinitiative zwei Wochen vor der Abstimmung knapp angenommen: mit 47 Prozent Ja zu 45 Prozent Nein bei 8 Prozent Unentschlossenen. Die Gegner haben aber im Abstimmungskampf deutlich aufgeholt, wie die neueste SRG-Umfrage zeigt. Weiterlesen auf nzz.ch …und v.a. weiterkämpfen für ein NEIN – bis “zur letzten Patrone”!

Bundesämter stiften Verwirrung um Armeewaffensuizide

Knapp die Hälfte der Suizide in der Schweiz würden mit Armeewaffen begangen, hielt vor kurzem die Ärztezeitung fest – und sorgte für Aufruhr beim Verteidigungsdepartement. Jetzt doppelt das BAG nach. Weiterlesen auf bernerzeitung.ch

Weniger Kriminalität dank zwingendem Waffenbesitz

1982 wurde in Kennesaw/Georgia ein Gesetz erlassen, wonach JEDER Bürger eine WAFFE besitzen muss! Die Stadt ist seit damals um das sechsfache gewachsen und die Kriminalitätsrate liegt deutlich unter dem Schnitt!

BAG lässt sich von Waffeninitianten instrumentalisieren

Das überparteiliche Komitee gegen die Waffeninitiative weist das jüngst veröffentliche “Faktenblatt: Suizid mit Schusswaffen” des Bundesamtes für Gesundheit als parteiisch zurück. Der Autor Thomas Reisch gehört als Vorstandsmitglied von IPSILON zu den Initianten der Waffeninitiative. Das Komitee verurteilt diese arglistige Irreführung der Schweizer Stimmbürger.

CC Talk zur Waffeninitiative

Gut zwei Wochen vor der Abstimmung über die SP-Initiative “Schutz vor Waffengewalt” liegen Befürworter und Gegner fast gleich auf, mit einem kleinen Vorsprung für die Befürworter. Der emotionale Aspekt der Initiative macht eine sachliche Diskussion schwer. Im CC-Talk werden folgende Themen nochmals erörtert: Bringt die Initiative tatsächlich mehr Sicherheit? Ist die Initiative armeefeindlich? Was hätte …

Willkommen!

Bereits können wir gegen 600 Mitglieder in unseren Reihen zählen. Wir erweitern deshalb unsere Kommunikationsaktivitäten.

Gewerbekammer sagt Nein zur Waffeninitiative

Das Parlament des Schweizerischen Gewerbes lehnt die Waffeninitiative ab, weil sie das Vertrauensverhältnis zwischen dem Staat und seinen Bürgern nachhaltig schädigt. Der Schweizerische Gewerbeverband sgv versteht sich als staatspolitische Kraft und setzt sich für die Schweizer Institutionen ein, wenn sie gefährdet sind. […] Wenn der Staat jene entwaffnen soll, die er selber ausbildet, gibt er …