Neue Armeedrohnen kommen ins Trudeln

Neue Armeedrohnen kommen ins Trudeln

Viel Gegenwind für das neue Drohnen-System der Armee: Am 16. Juni wird im Nationalrat das Rüstungsprogramm 2015 angesetzt. Die darin enthaltene Beschaffung von sechs Drohnen des Types Hermes 900 für 250 Millionen Franken aus Israel ist umstritten. Die Wahl eines israelischen Produkts hatte in der Schweiz zu Protesten geführt, eine Petition wurde 28’000-mal unterzeichnet. Dazu kommen nun auch technische Bedenken.
Denn das neue Drohnensystem erhält in den nächsten Jahren keine vollständige Zulassung, sagt der deutsche Rüstungsexperte Otfried Nassauer gegenüber der «NZZ am Sonntag». Denn der zivile europäische Luftraum wird in den nächsten Jahren neu organisiert und an dessen Vorschriften ist auch die Schweiz gebunden. Bisher sind grosse Drohnen im zivilen europäischen Luftraum nicht zugelassen und deren Integration ins System wird noch Jahre dauern.
Beitrag auf 20min.ch

 

Kommentare: 2

  1. Willy Stucky sagt:

    Ach, so ist das. Der deutsche Rüstungsexperte Otfried Nassauer sagt der Schweiz, wo’s langgeht, und dies offenbar gestützt auf Verträge, welche die Mehrheit des Schweizervolk wohl nicht kennt. Oder bin ich der einzige Trottel in diesem Land?
    Gott sei Dank handelt es sich um einen deutschen Experten und nicht nur um einen englischen oder französischen, denn die deutschen Experten wissen alles und können alles und haben aus der grauenhaften Geschichte ihrer Nation offensichtlich nichts gelernt.

  2. Graf Kurt sagt:

    Ich habe bereits vor 30 Jahren (als Kdt. Versuchstab Artillerie) Versuche mit israelischer Drohne, ohne jegliche Probleme, durchgeführt.
    Die inzwischen gemachten Erfahrungen des Herstellers, ist nachvollziehbar.
    Die jetzt vorgesehene Beschaffung neuer Drohnen durch die CH-Armee ist zu begrüssen. Es wird ein gutes Produkt sein!

Kommentare sind geschlossen.