Strategische Führungsübung 2013: Die Schweiz übt den Umgang mit Cyber-Angriffen

Strategische Führungsübung 2013: Die Schweiz übt den Umgang mit Cyber-Angriffen

Der Bundesrat sowie die Krisenstäbe aller Departemente und der Bundeskanzlei haben am 23. und 24. Mai im Rahmen einer Strategischen Führungsübung ihr Krisenmanagement getestet. Thema der Übung war ein politisch motivierter, grossangelegter Cyber-Angriff auf die Schweiz. […]
Ein konsolidierter Bericht wird dem Bundesrat im Herbst 2013 zur Verabschiedung vorgelegt.
Quelle: admin.ch
Kommentar:
Der Bundesrat entscheidet also am Schluss selbst, ob er erfüllt hat oder nicht? Wieso übernimmt hier nicht das Parlament (z.B. die SIK) das Zepter und überprüft den Bundesrat und die Verwaltung? Deshalb beharrt Giardino auch weiter auf seiner Forderung, dass die Armee einer ‘Due-Dilligence’ Prüfung von unabhängigen Fachpersonen (und nicht von teuren Beratern oder verwaltungsinternen Stellen) unterzogen werden soll.

 

Kommentare: 5

  1. Walter Häcki sagt:

    Es ist sicher völlig unbeabsichtigt und Zufall. dass diese Übung während des Besuchs des chinesischen Ministerpräsidenten statt findet. Ich würde ihn zum Übungsbesuch einladen.
    Es geht ja um Gelbland. Früher würden solche Übungen vom SCOS durchgeführt. Der BR wurde jeweils von einem Parlamentarier markiert und die Chefbeamten mussten mitspielen.
    Als Thema würde sich auch der Angriff aufs Bankgeheimnis und die Folgen von fremden Richtern gut eignen. Dann wüsste der BR was er zu tun hat.

  2. Ch. Nussbaumer sagt:

    Gut haben die mich nicht ‘rot’ spielen lassen, dem Laden hätte seine Schwächen schon mal aufgezeigt…

  3. Y. Blau sagt:

    Irgendwo habe ich eine satirisch böse Persiflage auf die Übung gelesen, in deren Zuge, soweit ich mich erinnere, geheime Dokumente von einer Bundesstelle an den Berner Bund gesandt werden. Ums Lachen war’s mir nicht wirklich, aber der Klos im Hals war ein Hinweis.

  4. Y. Blau sagt:

    Ich will mich nicht lustig machen. Das Thema ist zu ernst und die Bedrohung der Infrastruktur durch Kriminelle ist real zweifelsohne. Jeder der sich für das Land engagiert verdient Respekt.

  5. Beda Düggelin sagt:

    Wie soll das Parlament, d.h. die SIK, ob im National- oder Ständerat das Zepter übernehmen und den Bundesrat und die Verwaltung überwachen, hat die SIK dies in den letzten zwanzig Jahren getan? Wenn dies so wäre, hätten wir die heutigen Probleme nicht! Nach meinen Recherchen strotzen weder SIK National- noch Ständerät von militärischer Intelligenz, von einigen wenigen Ausnahmen natürlich abgesehen! Eine Due-Dilligence wäre sinnvoll, allerdings ist die Frage berechtigt, welche neue Erkenntnisse und welche Massnahmen aufgrund dieser Erkenntnisse gezogen werden sollten?

Kommentare sind geschlossen.