Anhörung vor der SIK Ständerat – Unsere Dokumente

Die Gruppe Giardino wurde heute während 15 Minuten (und damit zusammen mit Pro Militia am kürzesten) von der Sicherheitspolitischen Kommission des Ständerats angehört.

Print Friendly, PDF & Email

9
Hinterlasse einen Kommentar

7 Kommentar Themen
2 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
7 Kommentatoren

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Willy P. Stelzer

Gut gemacht – Mut bewiesen – Alle kritischen Punkte auf den Tisch gebracht. Ich bin froh, das die „junge Generation“ vor der SiK Ständerat angetreten ist.

Urs Tischhauser

Jetzt muss nur noch eine Mehrheit von der Dame und Herren Sicherheitspolitikern neben Isodor Baumann den Mut haben, nachhaltig die Rückbesinnung auf alte Tugenden zu fordern. Sonst nützt das ganze Engagement leider nichts. Aber danke Giardinos für die Wahrnehmung dieser Anhörung.

Wer wurde denn länger angehört wie „Pro Militaria“ und die „Gruppe Giardino“? Kann unser Nof da weiter informieren?

Kaufmann Gotthard

Super gemacht, hervorragende Präsentationen, vielen Dank für den Einsatz und grossen Aufwand, in so kurzer,
zur Verfügung stehenden Zeit, ein solch gutes Konzentrat zu präsentieren.

Nachdenklich stimmt mich, dass der GSoA, gleich viel Zeit eingeräumt wurde wie den Milizorganisationen.
Ist das eine Wertung? Stehen diese aus der Sicht der Parlamentarier, welche eigentlich die Verfassung zu
vertreten haben, auf der gleichen Stufe, mehr als bedenklich!

Schaub Rudolf P.

Die GSoA, welche die Armee abschaffen will und aufgrund ihrer Zielsetzung keinen konstruktiven Beitrag leisten kann, wird 30 Minuten angehört. Das ist pervers und bestätigt einmal mehr, dass die Volksvertreter in Bern die Orientierung verloren haben. Mehr kann man dazu nicht sagen.

Urs Tischhauser

Pervers ist das richtige Wort dafür!

Ueli Gruber

Solange der Bundesrat und das Parlament die Gruppe Schweiz ohne Armee mehr respektiert (fürchtet?) als die Schweizerische Offiziersgesellschaft, werden sich die zu wählenden Volksvertreter auch hüten, Klartext zu sprechen, wozu es unsere Armee braucht.

Sie werden dann auch weiterhin statt „Landesverteidigung“ lieber von „Katastrophenschutz“ und „Unterstützung der zivilen Behörden“ schwafeln.

Dass sie aber genau damit Wählerstimmen verlieren, werden FDP, CVP & Co. erst merken, wenn sie komplett bedeutungslos geworden sind.

Urs Tischhauser

Lieber Ueli Gruber
Auch wenn Sie es nicht schätzen, die SVP ist da keinen Deut besser! Sie verkauft sich nur schlauer. Aber nur wenn sich alle drei Parteien zusammenraufen bringen wir wieder eine Armee auf die Beine, welche diesen Namen auch verdient!

Kpl David Kurt Schaub

Eine Frage, warum gründet die Schweiz keine Nationalgarde so wie es die Amerikaner handhaben. Man könnte so viele (patriotische) Freiwillige (alt und jung) rekrutieren, die nicht im Militär sind (oder nicht mehr) und doch etwas für ihr Land tun wollen um es zu schützen. Auch Armee, Polizei und Waffenliebhaber müssten sich wegen den stumpfsinnigen Forderungen aus der EU keine Gedanken mehr machen. Die Polizei ist zum Teil unterwandert ist (so wie man es in Basel mitverfolgen konnte). Salafisten, Erdogan und Sonstige mit dem Doppelpass ausgerüstete Bürger könnten für alle anderen Bürger (die die Schweiz lieben) eine Gefahr darstellen. Bezüglich der… Weiterlesen »

Erinnerungen an die Armee 61

Unterstützen Sie uns!

Spin Doctors im Bundeshaus