Armee muss erstmals Spitzensportler abweisen

Alle wollen ans «End der Welt». Die Sportanlage mit dem speziellen Namen, idyllisch am Waldrand gelegen, ist Teil des nationalen Sportzentrums von Magglingen. Hier trainieren die von der Armee geförderten Spitzensportler, stets eine Olympia- oder WM-Medaille vor Augen. Träger klingender Namen nutzten Magglingen schon als Sprungbrett für ihre Karrieren: Simon Ammann, Carlo Janka, Dario Cologna, Tom Lüthi oder Damien Brunner. Kein Wunder, ist die Nachfrage nach Plätzen in den beiden jährlichen Spitzensport-Rekrutenschulen gross. Absolvierten 2013 noch 46 Athleten die RS, ist die Zahl 2014 auf 56 gestiegen. Wie die Armee meldet, muss sie zum ersten Mal aussieben: Nicht mehr alle, die aufgrund ihrer sportlichen Leistungen qualifiziert wären, dürfen 2015 auch nach Magglingen.

Beitrag auf NZZ.ch

Print Friendly, PDF & Email
7 Kommentar Themen
3 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
5 Kommentatoren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Beda Düggelin

Weiss das VBS eigentlich, was es will? Wollen wir die beste Sportnation der Welt oder die beste Armee der Welt? Es ist zu befürchten, dass wir auch nicht zur besten Sportnation der Welt werden. – Grotesk, diese neuen Ziele im VBS! Mit Spitzensportlern lässt sich keine dissuasive Wirkung der Schweiz im Ausland erzielen. Aber wir können natürlich unsere Rumpfarmee weiterhin missbrauchen, was allerdings unsere Glaubwürdigkeit im Ausland weiter schwächen wird! Der Bundesrat und die Spitze des VBS ist endlich nochmals mit aller Vehemenz an den Auftrag gemäss Art. 58 und 59 der Bundesverfassung zu erinnern. Offensichtlich braucht es eine PEGIDA… Weiterlesen »

Hans Ulrich Suter

VBS= Verein Berner Sportförderung…..

Es war schon zu EMD Zeiten das Problem, dass der „Sport“ in einer etwas pervertierten und merkwürdigen Form (also Schach zum Beispiel musste ich bei der Aushebung nicht spielen, aber eine verrostete Stange hochklettern….) zu wichtig war. Interessanterweise im Gegensatz zu den sinkenden körperlichen Anforderungen, die die moderne Kriegsführung (also mit Gewehr statt Speeren) verlangt.

Ueli Gruber

Hypothese: Wahrscheinlich nützt ein dienstuntauglicher Roger Federer oder ein Sportsoldat Dario Cologna mit Erfolg auf Weltklasseniveau dem Image der Schweiz mehr als eine Büroordonnanz Federer oder ein Panzergrenadier Cologna ohne jeden sportlichen Erfolg.

Hans Ulrich Suter

Hypothese: Das Image der Schweiz hat überhaupt keinen Kampfwert. Mit dem Image kann ich keinen feindlichen Helikopter abschiessen, keinen einzige Panzer zum halten bringen. Ich fürchte sogar mit dem Image der Schweiz lassen sich die gegnerischen Soldaten nicht mal erwürgen!

Ueli Gruber

@H. U. Suter Ich glaube, dass wir da grosszügig sein können und bei ihrem Kommentar nicht mit dem Begriff „Hypothese“ operieren müssen, sondern von „Faktum“ sprechen können. Es ist in der Tat kein Geheimnis, dass sich mit Image weder Helikopter noch Panzer abschiessen und auch nicht Soldaten erwürgen lassen. Muss es aber auch nicht. Auch SNB, RAV, AHV und Autobahnen sind dienliche Einrichtungen, die das ebenfalls nicht können und dennoch nützlich sind. Wissen Sie, es gibt auch Dinge, die einem Land und einer Nation helfen, ohne dass es mit Waffen zu tun hat. (Was aber nicht heissen soll, dass Bewaffnung… Weiterlesen »

Hans Ulrich Suter

Das Problem hier ist, dass es in der Armee eben nicht um das Image geht sondern um das unangenehme und ans Kriminelle grenzende Geschäft des Tötens. Im alten EMD hat man aus Geldüberfluss und weil es damals die Tradition des sog. „Wehrsports“ gab, relativ grosszügig Jugend und Sport, aber im Sinne der Allgemeinertüchtigung (also nix Federer oder andere Weltklassesportler) unterstützt. Nur wenige wissen zum Beispiel, dass der Schulsport (im Minimum 3 Stunden pro Woche, auch an Berufsschulen) aus Gründen der Wehrertüchtigung vom Bund (damit die Kantonshoheit der Bikldung übergehend) durchgesetzt wurde. In meiner militärischen Zeit (RS 1984) ist das dann… Weiterlesen »

S. Gerber

„…ans Kriminelle grenzende Geschäft des Tötens…“

Welchen Geistes sind Sie, Herr Suter. Als Präsident der Gruppe Giardino haben Sie schon genügend Schaden angerichtet, als Sie den ganzen Bundesrat erschiessen wollten – ob nun mit heissem Käse oder sonst etwas, spielt bei der Wortwahl gar keine Rolle.

Dass Sie nun aber das Soldatenhandwerk an die Grenze des Kriminellen bringen wollen, schlägt dem Fass den Boden aus. Das ist für mich definitiv genug des üblen Spiels.

Mit einem Verein, der durch so jemanden präsidiert wird, will ich nichts mehr zu tun haben.

Ich melde mich ab!

Unsere E-Mail an Sie:
„Guten Tag Herr Gerber
Sind Sie sich bewusst, dass Sie zwei Herren mit dem Namen „Suter“ verwechseln?
– Der eine ist „Hans Ulrich Suter“, einer unserer Leser und Kommentatoren
– Der andere ist „Hermann Suter-Lang“, der Präsident der Gruppe Giardino.
Ich habe Ihren Kommentar gelöscht, um Sie nicht in eine dumme Situation zu bringen. Eine „Abmeldung“ vom Verein ist daher nicht nötig.“

Zur Klärung schalte ich Ihren Kommentar mit unserer persönlichen Antwort wieder auf.

S. Gerber

Es erstaunt mich jetzt gar nicht, dass mein Kommentar von heute Morgen sang- und klanglos gelöscht wurde.

Ich melde mich somit definitiv ab!

Hans Ulrich Suter

Ich bin schon etwas erstaunt! Selbstverständlich geht es beim Kriegführen auch ums Töten (wir wollen jetzt nicht technische Details diskutieren) und das ist nach christlich-jüdischen Kontext verboten, oder flapsig ausgedrückt kriminell. Es gibt kleine Ausnahmen, wie die Selbstverteidigung und auch die Verhinderung von anderen Tötungen, die für die Schweiz zwingend eine rein defensive Einstellung der ganzen Armee erfordern. Insofern spielt der BR mit seine Kosovo-Einsätzen mit dem Feuer, denn dieser drückt das „Soldatenhandwerk“ in die Nähe des Kriminellen nicht ich. Es auch mit ein Grund, warum ich eine Milizarmee befürwortete und nicht (zweifellos in der Geschichte oft an Kriegsverbrechen beteiligte)… Weiterlesen »