Deutschland: Schäuble verspricht mehr Geld für Panzer

Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) verspricht einen höheren Verteidigungsetat ab dem Jahr 2017. „Natürlich werden wir angesichts der Krisen und Instabilitäten in der Welt in den nächsten Jahren höhere Leistungen für Verteidigung schultern müssen“, sagte Schäuble der „Bild am Sonntag“.

Der Finanzminister will für drei Ressorts künftig mehr Geld ausgeben: „Ich habe vorgeschlagen, dass wir die Ausgaben für Entwicklungshilfe moderat steigern. Und wir werden in den kommenden Jahren mehr für Verteidigung und innere Sicherheit ausgeben müssen. Die Welt ist leider unsicherer geworden.“

Beitrag auf FAZ.net

Kommentar:
Schauen Sie sich das Video auf der Seite an! Wie lange verpennen unsere Verantwortlichen noch die für Giardino schon lange sichtbare Verschlechterung der geostrategischen Lage? Stoppt endlich den Abbau von Festungsanlagen, Festungsartillerie, Artillerie, Panzer, Kampfflugzeugen und anderem Gerät!

Print Friendly, PDF & Email
2 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
2 Kommentatoren

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

  Abonnieren  
neueste älteste meiste Bewertungen
Benachrichtige mich bei
Schaub Rudolf P.

In der Schweiz sollen aufgrund von nicht aktuellen Sicherheits- und Armeeberichten, bei deren Ausarbeitung weniger Sachverstand als illusionäre Vorstellungen ausschlaggebend waren, 97 Leopard Panzer und 156 M 109 Panzerhaubitzen verschrottet werden. Wo sind da der gesunde Menschenverstand und das Verantwortungsbewusstsein der Entscheidungsträger geblieben? Diese sind nicht in der Lage einzugestehen, dass sie sich mit ihrer Sicherheitspolitik gründlich vergaloppiert haben. Das wäre ein Gesichtsverlust. Die verantwortlichen Politiker und ihre Ratgeber vom VBS müssten – ginge es mit rechten Dingen zu – zurücktreten. Denn sie haben unserem Land bereits grössten Schaden zugefügt durch die Verschrottung von brauchbarem Armeematerial (M 113, 12 cm… Weiterlesen »

Fritz Kälin

Nachdem man seitens der Armeedemonteure (aller Couleur) immer mit der Entwicklung im nahen Ausland argumentiert hatte, um die eigene Gutgläubigkeit zu ‚rechtfertigen‘, wäre spätestens, allerallerspätestens jetzt der Tag gekommen, die Demontage daheim einzustellen.