Soll der Bürgerdienst die Wehrpflicht ablösen?

Laut Avenir Suisse bröckelt das Milizsystem, weil sich immer weniger Bürger freiwillig engagieren. Deshalb will der Thinktank das heutige System gehörig auf den Kopf stellen. Anstelle des bisherigen Modells mit Armee, Zivildienst und -schutz sollen die Einwohner in Zukunft aus einer breiteren Palette von Aufgabenbereichen wählen können. So würden etwa auch die Pflege von Betagten oder Kindern, Feuerwehrdienst und ein Amt in der Milizpolitik zum allgemeinen Bürgerdienst zählen.
→ Weiterlesen: Soll der Bürgerdienst die Wehrpflicht ablösen?

Deutschland braucht keine Massenheere an Amateuren

In Deutschland wird die Idee einer allgemeinen Dienstpflicht für junge Erwachsene als Allzweckwaffe gegen gesellschaftliche Engpässe diskutiert. Dabei müsste der Staat seine Steuereinnahmen nur richtig einsetzen, um die benötigten Dienste auf dem Arbeitsmarkt einzukaufen.
→ Weiterlesen: Deutschland braucht keine Massenheere an Amateuren

Internet-Soldaten, vorwärts, Marsch!

Elektronische Angriffe von Cyberkriegern sind derzeit die grösste Gefahr für die Schweiz. Eisenbahnen, Flugzeuge, AKW, aber auch Infrastrukturen der Telekommunikation oder der Verteidigung sind mögliche Ziele. Die Armee macht deshalb vorwärts mit dem Aufbau einer Kompanie von rund 100 Cyberspezialisten. Sie sollen die militärischen Informationssysteme sowie die IT-Netzwerke schützen und Cyberangriffe abwehren.
→ Weiterlesen: Internet-Soldaten, vorwärts, Marsch!

Kein Schreien, kaum Drill, kürzere Märsche – Plötzlich sind alle so nett

Weniger Drill, kürzere Märsche – und auch mal ein Verschiebungsmarsch in Turnschuhen: Die Armee will die Rekrutenschule attraktiver machen. BLICK hat die Rettungstruppen bei Wangen an der Aare BE besucht. Wie streng ist die RS light?
→ Weiterlesen: Kein Schreien, kaum Drill, kürzere Märsche – Plötzlich sind alle so nett

Frauen an die Front!

Immer weniger Männer absolvieren die Rekrutenschule. Darum fordert der Bundesrat einen obligatorischen Informationstag für junge Frauen. Sie sind wohl die einzige Überlebenschance für die Schweizer Armee in ihrer heutigen Form. Ein Besuch in Airolo, wo zwei Baslerinnen freiwillig ihrem Land dienen.
→ Weiterlesen: Frauen an die Front!

Bei der Armee gab’s zum Abschied auch mal eine Goldmünze – unrechtmässig

Der heutige Ausbildungschef Baumgartner war die einzige Führungsperson, gegen die im Zuge des Falls Stettbacher eine Disziplinaruntersuchung eröffnet wurde. Er war als Chef der Logistikbasis der Armee (LBA) von 2010 bis 2015 der Vorgesetzte von Stettbacher. Dieser hatte im Rahmen der ersten Administrativuntersuchung Vorwürfe gegen übergeordnete Stellen erhoben, darunter auch Baumgartner: Weihnachtsessen mit den Partnern der Armeeangehörigen und Geschenken, eine grosse Feier der gesamten LBA im Velodrome in Grenchen, mehrgängige Mittagessen und ausschweifender Alkoholkonsum.
→ Weiterlesen: Bei der Armee gab’s zum Abschied auch mal eine Goldmünze – unrechtmässig

Vertiefte Prüfung des Modells Sicherheitsdienstpflicht

Im Jahre 2010 konnten 8’117 Personen für den Zivilschutz rekrutiert werden; 2017 waren es nur mehr 4’805. Die Abgänge in den Zivildienst trugen zum Rückgang der Zivilschutzbestände bei. Insbesondere führten die Massnahmen, die in der Armee zur Reduzierung der Abgänge umgesetzt wurden, zu einem Bestandesrückgang im Zivilschutz. Zu diesen Massnahmen zählen nicht nur die progressiven Leistungssteigerungen in der Rekrutenschule, sondern auch die Einführung der „differenzierten Tauglichkeit“ und die Anpassung der Anforderungsprofile. Dadurch konnten Leute für die Armee rekrutiert werden, die früher schutzdiensttauglich gewesen wären. Diese Personen fehlen nun den Kantonen im Zivilschutz.
→ Weiterlesen: Vertiefte Prüfung des Modells Sicherheitsdienstpflicht

Jetzt drohen Zivis mit dem Referendum

Der Schweizerische Zivildienstverband (Civiva) übt scharfe Kritik an den von Bundesrat Johann Schneider-Ammann (66) geplanten Änderungen am Zivildienstgesetz. Damit würde die Wehrgerechtigkeit ausgehebelt.
→ Weiterlesen: Jetzt drohen Zivis mit dem Referendum

Warum die Armee die Zivildienstler in die Pflicht nehmen will – und nicht die Untauglichen

Seit einigen Jahren erhält jeder Vierte bis Fünfte den Stempel «Untauglich». Trotzdem setzt die Armee nicht bei ihnen an, sondern bei den Zivildienstlern. Denn mehr Taugliche bedeutet auch: mehr Abbrecher.
→ Weiterlesen: Warum die Armee die Zivildienstler in die Pflicht nehmen will – und nicht die Untauglichen

Die Heldenstories der Hosenscheisser

Die Schweizer Armee geniesst in der Bevölkerung – auch bei den Jungen – eine grosse Unterstützung. Das ist verständlich angesichts der zahlreichen Unruheherde und Kriege auf der ganzen Welt, die das für die rotgrünen Träumer Undenkbare realistischerweise eben doch denkbar machen. Nämlich, dass unsere Armee früher oder später zum Schutz der Menschen in der Schweiz zum Einsatz kommen könnte. Und trotzdem nimmt die traurige Minderheit von Schutzverweigerern und Weicheiern stetig zu, die sich einen Spass daraus machen, mit Lügengeschichten dem Militärdienst zu entgehen und dann auch noch damit protzen.
→ Weiterlesen: Die Heldenstories der Hosenscheisser

Erinnerungen an die Armee 61

Unterstützen Sie uns!

Spin Doctors im Bundeshaus