Generation Turnschuh hat Mühe mit Kampfstiefeln

Die Jugendlichen von heute gehören zur Generation Turnschuh. Sie sind sich weder hohe Stiefel, die weit über den Knöchel reichen, noch robuste Schuhe mit harten Sohlen gewöhnt. Eine Tatsache, die im Militär zu Problemen führt. In der Rekrutenschule, wo die jungen Soldaten von Tag eins an Kampfstiefel tragen müssen, kommt es deswegen immer öfter zu Ausfällen.

Laut Armee gibt es keine Zahlen dazu, wie viele Rekruten Probleme mit den Füssen haben oder aufgrund des Schuhwerks Verletzungen erleiden. Aus Armeekreisen heisst es aber, die Rekruten sollen überdurchschnittlich oft entzündete Sehnen und Gelenke haben. Besonders betroffen sei die Achillessehne.
→ Weiterlesen: Generation Turnschuh hat Mühe mit Kampfstiefeln

Das Zelttuch 64 wird ausgemustert und durch ein mangelhaftes China-Modell ersetzt

Die Militärblache. Exakt 1,65 Meter mal 1,65 Meter gross, 32 Knopflöcher und 65 Aluminiumknöpfe. Trocken 1,25 Kilogramm schwer, nass das Doppelte. Das letzte Modell, das Zelttuch 64 im Tarnmuster, wurde 1964 eingeführt und wird seit den 90er-Jahren nicht mehr hergestellt. Doch in den Lagern der Pfadi, Cevi und Jubla werden sie noch immer zu grossen Aufenthaltszelten zusammengeknüpft. Sie sind Dächer über Lagerküchen, reissfestes Spielmaterial, und sogar zu Saunen kann man sie verwenden, wenn man aufpasst.

Doch in den letzten Jahren mussten immer mehr ausgemustert werden. Der Bestand schrumpfte von 330 000 Blachen im Jahr 2007 auf nur noch 200 000 im letzten Jahr. Lange waren sie unverwüstlich, jetzt sind sie doch langsam fadenscheinig. Die Jugendverbände fürchteten, bald ganz darauf verzichten zu müssen. «Ohne Blachen wären wir aufgeschmissen gewesen», sagt Pascal Prétôt, Ausbildungsverantwortlicher bei der Cevi. Zum Glück beschloss der Bund neue Blachen zu beschaffen und bewilligte eine Million Franken für eine erste Lieferung von 185 000 neuen Zelttüchern.
→ Weiterlesen: Das Zelttuch 64 wird ausgemustert und durch ein mangelhaftes China-Modell ersetzt

Oesterreichs Bundesheer greift seine Reserven an

Hat die Regierung an der falschen Stelle gegeizt? Nicht zuletzt auch wegen der Terroranschläge in Paris und des anhaltenden russisch-ukrainischen Konflikts haben unlängst alle Fraktionen im Parlament Verteidigungsminister Gerald Klug (SPÖ) aufgefordert, die Sicherheitslage neu zu bewerten – und das Sparpaket für das Bundesheer zur Disposition gestellt. Derzeit arbeitet dazu der Generalstab „so rasch wie möglich“ eine Expertise aus, wie es aus Klugs Ressort heißt. Denn im Vorjahr wurde dem Bundesheer vom Finanzressort ein harter Sparkurs abverlangt, sodass man sich das Stilllegen von einem guten Dutzend Kasernen, die Auflösung ganzer Kompanien und Bataillone sowie die Reduktion schwerer Waffen verordnen musste.

Heeresintern gibt man längst zu, dass „wir Dinge verkaufen, die wir eigentlich brauchten, auch nicht zuletzt, um uns den Sprit leisten zu können„. Darunter fällt der Verkauf von Liegenschaften, die mitunter auch als Flüchtlingsunterkünfte dienen könnten, oder das Verscherbeln von 650 Pinzgauer-Geländewagen. Besonders pikant: Die „Bevorratung des Treibstoffs“ für die Republik wurde ebenfalls eingespart – also jene Tanks, die im Katastrophenfall monatelang den Sprit auch für Rettung und Feuerwehr garantieren sollten. Ein hoher Militär: „Die Kürzungen gehen mittlerweile an unsere strategische Reserve.“ 
→ Weiterlesen: Oesterreichs Bundesheer greift seine Reserven an

„Kampfkraft der Infanterie erfährt markante Steigerung“

Als grösste und polyvalenteste Truppengattung ist die Schweizer Infanterie vom Wandel des modernen Kriegsbildes besonders betroffen. Der Kommandant des Lehrverbandes Infanterie, Brigadier Lucas Caduff, berichtete im November auf Lilienberg aus erster Hand über die Herausforderungen für seine Truppengattung und den bedeutenden Modernisierungsschub, den diese derzeit durchläuft.
→ Weiterlesen: „Kampfkraft der Infanterie erfährt markante Steigerung“

Bundeswehr: „Man muss die Mangelwirtschaft wieder abschaffen“

Die Bundeswehr brauche in den nächsten Jahren einige Milliarden Euro, um dem Ziel der Vollausstattung wieder näherzukommen, sagte der Wehrbeauftragte des Deutschen Bundestages, Hans-Peters Bartels, im DLF. Die derzeitige „Mangelwirtschaft kann kein Dauerzustand sein“ angesichts der veränderten Sicherheitslage. Die Bundeswehr „wird gebraucht für Sicherheit in Europa“, sagte Bartels.

Wie hoch schätzen Sie den Nachrüstungsbedarf, sag ich mal, um auf diese 100 Prozent zu kommen?

Bartels: Ich kann da keine Summe nennen, aber es werden Milliarden sein über die nächsten Jahre. Wir haben nach der letzten Bundeswehrreform diese Vorgabe, dass 70 Prozent des Großgeräts ausreichen sollen, also 70 Prozent der Panzer, 70 Prozent der Schützenpanzer, 70 Prozent der Artilleriesysteme. Zum Teil ist das Material inzwischen auch schon abgegeben, das heißt, es ist nicht mehr da, zum Teil ist es noch da. Da hat der Inspekteur des Heeres – sehr zu Recht -, der neue Inspekteur, als Erstes Weisung erteilt, jetzt nichts mehr abzugeben. Also nichts außer Dienst zu stellen, was man noch brauchen kann und vor allem nicht, bevor das Neue nicht da ist.


→ Weiterlesen: Bundeswehr: „Man muss die Mangelwirtschaft wieder abschaffen“

Bundesrat: Zusätzliches Rüstungsprogramm verabschiedet

Das Zusatzprogramm umfasst Rüstungsvorhaben im Umfang von 874 Millionen Franken, wie das Verteidigungsdepartement (VBS) mitteilte. Das zusätzliche Programm hat mit dem Nein des Stimmvolks zum Kauf der Gripen-Kampfflugzeuge zu tun.

Das Parlament wollte den Bundesrat nach der Abstimmung beauftragen, mit den Gripen-Geldern umgehend anderes Armeematerial zu kaufen. Da es nicht genügend reife Beschaffungsvorhaben gab, verzichteten die Räte aber schliesslich auf diesen Auftrag. Bundesrat Ueli Maurer kündigte an, dass der Bundesrat in der zweiten Jahreshälfte ein zusätzliches Rüstungsprogramm vorlegen würde.
→ Weiterlesen: Bundesrat: Zusätzliches Rüstungsprogramm verabschiedet

Notstand bei den Armee-Blachen

Es geht um Zeltblachen. 1901 vom Militär erfunden, meist aus Baumwollstoff, seltener aus PVC. Ein Blache (quadratisch, 1,65 Meter gross) hat 64 Knöpfe und 32 Knopflöcher. Im Feld ist sie eine bewährte Allzweckwaffe im Kampf gegen Nässe und Dreck. Im Zivilen werden Blachen häufig eingesetzt beim Campieren. Ganz besonders von Pfadfindern, Cevis und Jublas (Jungwacht/Blauring). Manuela Mühlemann, Ausbildungsverantwortliche bei der Pfadi Schweiz, schlägt heute in der «Nordwestschweiz» Alarm: «Blachen sind wichtig für unsere Lager, jetzt fehlen sie überall.»
→ Weiterlesen: Notstand bei den Armee-Blachen

WEA – unvollständig ausgerüstet

  1. Pro Memoria: Das Schweizer Volk hat mit der Volksabstimmung vom 18. Mai 2003 die Armee XXI mit einem Mannschaftsbestand 220‘000 (140‘000 Aktive und 80‘000 Reserve) beschlossen. Dieser Volksentscheid ist vom Bundesrat nicht umgesetzt worden. Ich verweise auf den Entwicklungsschritt 08/11.

    von Willy Stelzer, Major a D

  2. Am 17.1.2011 hat der BLICK berichtet, dass der Ex-Armeechef Keckeis zusammen mit Regierungsrat Pierre Maudet und Peter Arbenz für eine 20‘000 Mann-Armee plädiert hat.

  3. → Weiterlesen: WEA – unvollständig ausgerüstet

Armee publiziert Jahresbericht – Alles tiptop und wunderbar!

„Die Armee ist kein Selbstzweck, sondern dient dem Schutz von Land, Bevölkerung und kritischer Infrastruktur – sie sorgt also auch ganz direkt für Sie, indem sie täglich einen wichtigen Beitrag für die Sicherheit der Schweiz leistet. Das Gleiche gilt für den vorliegenden Jahresbericht: Dieser soll ausdrücklich nicht Selbstzweck, sondern ein Teil des Dialoges sein, den die Armee mit der Bevölkerung pflegt. Obwohl wir aufgrund des in unserer Gesellschaft verankerten Milizgedankens und unserer Milizarmee einen vergleichsweise guten und direkten Draht zur Bevölkerung haben, ist die Kommunikation mit Ihnen zentral – Sie sollen wissen, was Ihre Armee macht, warum sie es macht und wie sie es macht. […]

Die Schweizer Armee hat 2014 in mehreren Einsätzen den Tatbeweis erbracht, dass sie die Aufgabe als einzige strategische Sicherheitsreserve unseres Landes erfüllt – und darauf kann nicht nur ich als Chef der Armee, sondern darauf dürfen auch Sie stolz sein. Bei drei internationalen Grossveranstaltungen hat sich wieder einmal deutlich gezeigt, zu welchen Leistungen die Armee in der Lage ist: Sowohl die Durchführung des Jahrestreffens des World Economic Forums (WEF) und der Syrien-Konferenz als auch des OSZE-Ministerratstreffens wäre ohne den Einsatz der Armee mit mehreren Tausend aufgebotenen Soldaten schlicht unmöglich gewesen. Gerade dort zeigte sich auch, dass sich unser Milizsystem bewährt: Unsere Soldaten – Bürger in Uniform – bringen ein breites Spektrum an Fähigkeiten mit und sind durch ihr ziviles Know-how in der Lage, anspruchsvolle und komplexe Aufträge schnell zu übernehmen und zu erfüllen.“– CdA


→ Weiterlesen: Armee publiziert Jahresbericht – Alles tiptop und wunderbar!

Deutschland: Schäuble verspricht mehr Geld für Panzer

Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) verspricht einen höheren Verteidigungsetat ab dem Jahr 2017. „Natürlich werden wir angesichts der Krisen und Instabilitäten in der Welt in den nächsten Jahren höhere Leistungen für Verteidigung schultern müssen“, sagte Schäuble der „Bild am Sonntag“.

Der Finanzminister will für drei Ressorts künftig mehr Geld ausgeben: „Ich habe vorgeschlagen, dass wir die Ausgaben für Entwicklungshilfe moderat steigern. Und wir werden in den kommenden Jahren mehr für Verteidigung und innere Sicherheit ausgeben müssen. Die Welt ist leider unsicherer geworden.“
→ Weiterlesen: Deutschland: Schäuble verspricht mehr Geld für Panzer

Retten Sie die Tiger F-5

Erinnerungen an die Armee 61

Unterstützen Sie uns!

Spin Doctors im Bundeshaus