Schlagwort: Fragen

FAQ zur Gripen-Beschaffung

Wozu braucht die Schweiz Kampfflugzeuge? Wieso müssen die Tiger ausser Dienst gestellt werden? Was ist die Konsequenz für die Sicherheit der Schweiz, wenn der Gripen nicht beschafft wird? Wieso genügen 32 F/A-18 nicht? Wie lange fliegen die F/A-18 noch? …

Vimentis-Umfrage: weniger Geld, weniger AdA, kein Gripen

Eine deutliche Mehrheit (56 %) spricht sich für eine Kürzung des Armeebudgets aus. Von den Personen, wel- che Militärdienst leisten/geleistet haben, sind hingegen 51 % gegen eine Kürzung. Auch beim Geschlecht gibt es eine unterschiedliche Meinung. Männliche Personen sind mit 49 % an einer Kürzung interessiert, während weibliche mit 62 % dafür stimmen. Weiterhin ist …

Abschaffen, reduzieren oder sparen?

Die aktuelle Umfrage von Vimentis behandelt auch die Armee. Die Antworten auf die Fragen sind allerdings etwas einschränkend und kaum vollständig:

Zur Finanziellen Situation der Armee

Bürgerinnen und Bürger zeigen verstärktes Interesse an der finanziellen Situation der Armee. Hier werden die häufigsten Fragen beantwortet. Was geschieht, wenn das Budget der Armee weiter reduziert wird? Was sind Verpflichtungskredite? Gibt es konkrete Beispiele die aufzeigen, dass der Armee Geld fehlt? Welche Investitionen müssten bei den Infanteriebataillonen vorgenommen werden? Die erschreckenden Antworten gibt es …

Die Fehler werden wiederholt – ohne mit der Wimper zu zucken

NZZ: Sie stehen bereits mitten in der Planung der nächsten Armeereform. Eine Reform jagt die nächste. Heisst das, dass die Armee XXI gescheitert ist? CdA: “Man muss zur Kenntnis nehmen, dass die Voraussetzungen für die Umsetzung der Armee XXI gar nie geschaffen wurden. Schon 2003, als das Volk dieser Reform zustimmte, wurden Abstriche am Militärbudget …

Führungsinformationssystem Heer. Wo steht das Geschäft?

2012 wurde bekanntgegeben, dass das für 700 Millionen Franken beschaffte Führungsinformationssystem Heer nicht zufriedenstellend funktioniert. Dies ist hauptsächlich auf ein Problem mit der mobilen Telekommunikation zurückzuführen, was offensichtlich bei der Anschaffung des Systems unterschätzt wurde. Mit dem Geschäft scheint, gelinde ausgedrückt, locker umgegangen zu werden, und die Lösung des Problems bedingt eine Verstärkung der Kapazitäten …

Einsatzfähigkeit von Armeematerial

Interpellation von NR Lukas Reimann: Nachdem das kompakte, jährliche Taschenbuch “Armee” nicht mehr publiziert wird, fehlen aktuelle Zahlen zu den Materialbeständen. Aus HSO-Kreisen hört man zudem, dass die Armee nicht mehr wisse, wo ihre Fahrzeuge überall in der Schweiz stehen, insbesondere der Typ Duro. Zustand und Einsatzbereitschaft der Fahrzeuge sind nach Aussage von Truppenkommandanten schlecht. …

Tagesanzeiger: Jeder vierzigste Wehrpflichtige ist ein Sicherheitsrisiko

Ein gestern veröffentlichter Bericht der Geschäftsprüfungskommission (GPK) des Nationalrats zeigt nun, dass mehr neue Wehrpflichtige wegen ihres Gewaltpotenzials für untauglich erklärt werden als bislang angenommen. Dem Bericht zufolge bestanden im letzten Jahr 989 Personen die Sicherheitsprüfung nicht. Das sind über 2,5 Prozent aller Wehrpflichtigen des Jahrgangs. Jedem 40. jungen Mann will die Armee also keine …

Armeepolitische Fragen aus dem Parlament

Diebstahl von Waffen bei der Schweizer Armee (Pierre-Alain Fridez, SP) Sind die Kontrollen zu wenig streng durchgeführt worden, oder herrscht diesbezüglich gar eine gewisse Nachlässigkeit? Wie viele ähnliche Fälle wurden in den vergangenen Jahren festgestellt? Welche Massnahmen hat das VBS allenfalls geplant, um solche Vorkommnisse in Zukunft möglichst zu verhindern? Militärrahmenabkommen mit Israel (Geri Müller, Grüne) Warum …

Antwort des Bundesrates auf den Fragenkatalog Gripen

In einem Schreiben der vier Parteipräsidenten von FDP, CVP, BDP und GLP an die Bundespräsidentin vom 27. September 2012 wurde der Bundesrat aufgefordert, einen umfangreichen Fragekatalog zur geplanten Beschaffung des Gripen zu beantworten. Der Bundesrat hat die Antworten auf diese Fragen verabschiedet und diese den vier Parteipräsidenten zukommen lassen. Ein Teil der Fragen wurde auch …